Sonntag, 11. Dezember 2011

Paysafecard - Verpackung

Zum Nikolaus hatte sich mein Sohn eine Paysafecard gewünscht. Zuerst musste ich mal schauen, was das eigentlich ist und wo ich so etwas herbekomme.

Nachdem ich Mr. Google befragt hatte, war alles klar: Das ist eine Prepaidcard, mit der man "ohne Geld" im Internet bezahlen kann z.B. auf einem Onlineportal, wo man gern ein Spiel machen möchte. Also bin ich zu Rossmann gegangen und habe dort so ein kleines Kärtchen zur Kasse getragen. Zu meiner Verwunderung bekam ich das Kärtchen nicht wieder (habe mir extra ein schönes ausgesucht!), sondern nur einen Kassenbeleg mit einer 16 stelligen PIN. Ja bitte, wie soll ich das denn meinem Sohn zu Nikolaus verpacken? Ganz zu schweigen davon, das es sich hier um einen Thermobeleg handelt, den man ja schnellstens kopieren sollte, falls man den Inhalt ein wenig später noch lesen möchte.

Also habe ich Bleistift und Papier gezückt und mir an meinem "Reißbrett" folgendes einfallen lassen:


Die "neue" Paysafecard habe ich in Word erstellt. Sie ist ungefähr so groß wie eine Spielkarte mit abgerundeten Ecken. In der Mitte ist die PIN aufgedruckt (leider kann ich die euch nicht zeigen, da mein Sohn ja auch noch etwas davon haben möchte!) und unten zur Erinnerung das Guthaben. Oben ist ein Tab mit einer Fellkugel angebracht, damit man sie gut aus der Hülle ziehen kann. Dafür habe ich einen kleinen Streifen Fell durch den Tab gesteckt, innen festgeklebt und außen zu einer Kugel vernäht.


Das Ganze wird in eine einfache Kartenhülle gesteckt, die oben einen flauschigen Plüschbesatz hat. Also wieder so eine kuschelige Angelegenheit :) Ein wenig Deko und fertig ist die Paysafecard-Verpackung.


Material: Patterned Paper: Snowmen (Echo Park), Punch: Rundes Etikett + Eckenabrunder (Stampin Up), Other: Fell

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!

VLG von Mary-Jane